Weiter Gedacht

Eine Rubrik für alles, was mit Kunst, Arbeit und Künstler_in sein zu tun hat. Denn Künstler_in zu sein, scheint eine komplexe Angelegenheit. Auch nach dem Diplom.

******************************************************

LOW BUDGET NUMMER. Kunst+Arbeit.

„Kunst ist Arbeit. Arbeit hat Wert: Warum ist es dann für die meisten Kunst- und Kulturschaffenden so schwer von ihrer Arbeit zu leben? Zwangsläufig  sind wir beim Geld angelangt: Der Begriff des Wertes scheint immer auch mit einer monetären Größe verbunden zu sein. Doch selbst wenn dies nicht der Fall wäre, ist fraglich, inwiefern es ob der prekären ökonomischen Lage vieler Kulturschaffender überhaupt Sinn macht die Wichtigkeit der Arbeit ohne jene Zahlen zu denken? Kulturschaffend, freischaffend und gelegentlich ein Honorar­vertrag − die Fragen nach Wertschöpfung, nach Kunst und Leben stellt sich bedrohlich konkret. Wie schaffen wir es, als Teil des Kulturbetriebes, den Wert unseres Tuns produktiv zu vertreten? Sind wir in diesem Sinne dann Produzent_innen, ist das Kunst-Ding Ware und das Kunst-Machen Dienstleistung? Oder kommen wir mit der gängigen Definition von Wert gar nicht mehr weiter?“

Unter dem Titel LOW BUDGET NUMMER ..und wir leben von Luft und Liebe… ging es im Juli 2014 bei einem Vortrag (F.Siegler) und einer Podiumsdiskussion um die Frage der Position von Kunst- und Kulturschaffenden. Wenn Kunst Arbeit ist und Arbeit Wert schafft, wieso ist es dann so schwierig, von Kunst zu leben?

flyer

Der Vortrag „S_he works hard for the money“ von F.Siegler dachte über künstlerische Arbeit und die Kunst-Gewerkschaften der 70er Jahre nach.

Bei der abendlichen Podiumsdiskussion sprachen Paul Nagel (Musiker, FAU Berlin), Ulla Walter (Künstlerin, ver.di) und Detlef Schweiger (Künstler, Landesverband Bildende Kunst Sachsen) mit Theresa Schell und Irène Mélix (Künstlerinnen, STURA) über das Wie künstlerischen Arbeitens und Interessensvertretung von Künstler_innen. Eine transkribierte Version des Gespräches findet sich HIER.

Weitere Informationen über die Gäste und deren Organisationen hier auf unserem blog verlinkt: http://www.sturahfbkdresden.de/links/

******************************************************

Weiterbildung Teil 1 // RHETORIK

Wie kann ich sicher vor einer Gruppe sprechen? Wie bereite ich eine Rede vor? Was mache ich mit meinen Händen? Um diese und andere Fragen ging es in dem Rhetorikseminar, zu dem der STURA im November 2013 einlud.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

 

 

Links zum Thema Rhetorik:

stura/veranstaltungen/rhetorikseminar

http://www.student-online.net/content/Rhetorik.pdf

******************************************************

Weiterbildung Teil 2 // PRESSEMITTEILUNGEN

Was ist eine Pressemitteilung (PM)? Wie ist sie aufgebaut? Was schreibe ich überhaupt in eine PM? Darum ging es beim workshop im Mai 2014 (Einladung by STURA).

Ein Protokoll mit Überblick über das How-To der Pressemitteilung ist HIER zu finden.

******************************************************

Weiterbildung Teil 3 // KULTURFÖRDERUNG

Im November 2014 lud der STURA zwei Referentinnen des Kulturbüros Dresden zu einem workshop zum Thema Kulturförderung. Beantwortet wurden Fragen wie: Wo kann ich eine Förderung für mein Projekt erhalten? Was muss bei der Antragstellung und Abrechnung berücksichtig werden? Welche Rechten und Pflichten habe ich als Zuwendungsempfänger?

Zudem folgte ein ausführlicher Überblick über die öffentlichen Förderprogramme der Kommunen, der Länder und des Bundes.

Ein Protokoll mit allen wichtigen Informationen ist hier zu finden.

Außerdem helfen folgende Links:

http://www.kulturbuero-dresden.de/material.html

insbesondere:

http://www.kulturbuero-dresden.de/images/stories/kulturfoerderung%20dresden.pdf

0 comments:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>